Impressum | Admin

Hochwald Extrem – Tour 04

Hallo heute geht’s auf die Extreme Hochwaldrunde, ja warum heißt die so? Ich nenne sie halt so weil auf relativ wenigen Kilometern doch so an die 1000 Höhenmeter gemacht werden, dazu kommen einige doch sehr steile Abschnitte mit Trail Charakter, deshalb einfach etwas extremer als andere Touren. Dafür sind die Abfahrten immer zur Erholung gedacht, sprich das sind meistens breite Forstwege. Damit aber der Spaß nicht zu kurz kommt gibt es auch einige Trails (Brandhöhe, Johanissteinabfahrt, und Bahntrail).

Wald-Bild
Blick vom Feldrand

Start wie immer am Grenzübergang Friedensstrasse. Dann geht’s erst mal den Neißeradweg entlang Richtung Hartau und dort hinunter zum Fußgängerübergang nach Tschechien. Vor dem Übergang geht es gerade weiter den „Grünen Strich“ entlang, bei Kilometer 3,56 aufpassen dort geht’s links weg in den Wald und anschließend am Feldrand entlang.
Nun einfach immer geradeaus den „Grünen Strich“ entlang der dann nahtlos in den „Gelben Strich“ übergeht, die ganze Strecke nennt man Weißbachtal. Der nächste Knick ist bei Kilometer 6,92 vor dem Schlagbaum dort geht’s rechts den ersten steilen Anstieg hinauf, „gelber Strich“. Oben angekommen, Kilometer 7,97, den großen Forstweg nur kreuzen und den „Gelben Strich“ wieder bergab folgen.
So nun folgt eine Schlüsselstelle bei der Wegfindung weil das Stück nicht ausgeschildert. Also bei Kilometer 9,18 geht es scharf rechts weg einen Forstweg hinauf, oben an der Gabelung (9,46 km) hält man sich dann links und an der nächsten Wegkreuzung (9,74 km) dann wieder rechts auf den „Grünen Punkt“, unter den Skilift hindurch. Von hier hat man schon eine schöne Sicht auf unser heutiges Ziel den Hochwald.
So nun immer den „Grünen Punkt“ entlang Richtung Forsthaus, man muss auf dieser Strecke nicht den Waldweg nehmen sondern am Wiesenrand entlang fahren, oben am Weg angekommen links halten und Straßenkreuzung queren Richtung Parkplatz. Auf dem Parkplatz geht es dann den Skiwanderweg „Grüner Punkt“ entlang wieder abwärts. Bei Kilometer 12,51 scharfer Linksknick. Dann folgt etwas Geschlängel mit Brücke und Wurzeln. Bei Kilometer 13,09 rechts den breiten Forstweg, gelber Strich, wechselt dann auf grünen Punkt, immer abwärts.

Achtung bei (14,74 km) rechts die etwas steilere Abfahrt hinunter, immer noch grüner Punkt. Nicht zu schnell denn bei Kilometer 15,96 geht’s scharf links herum und dann nur noch gerade bis zum Rastplatz Wasserhaus. Von dort aus geht es einige Meter den „blauen Strich“ entlang und bei (17,32 km) links den Trail, „roter Strich“ herauf bis man wieder einen breiteren Forstweg erreicht, dort dann wieder links halten. Jetzt erreicht man eine Weggablung wo rechts eine kleine Bank steht und dort geht’s auch rechts den „Geldsteinweg“ gelber Strich hinauf (Trail, steil). Oben angekommen immer gerade halten bis man Schutzhütte erreicht. Jetzt wird’s etwas knifflig, erst noch einige Meter gerade dann rechts (19,83 km) und nun wieder aufwärts, oben links Richtung Felsen und diesen herauf (Tragepassage) dann geht’s aber einen schönen Trail oben auf der Höhe entlang. Am großen Wegweiser angekommen gerade „gelber Punkt“ hinunter zur Strasse, diese dann nach dem Wurzeltrail queren und man ist oben am „Kammloch“ angekommen.

Jetzt folgt der eigentliche Hammer der Tour der Aufstieg auf den Hochwald, wenn man sich genau an die Route hält ist der ganze Aufstieg auch befahrbar und man braucht nicht schieben oder tragen. Dieser Aufstieg wird auch zu diversen Wettkämpfen benutzt und ist immer wieder eine Herausforderung wert. Also los jetzt. Zuerst halten wir uns an den Kiesweg der leicht ansteigend ist, bei Kilometer 21,94 geht’s dann links weg auf den „blauen Strich“ und das erste steile Stück mit Steinen und Wurzeln wartet auf uns, nach wenigen Metern (22,16 km) verlassen wir aber rechter Hand den Weg wieder und fahren etwas sanfter nach oben. Kilometer 22,45 spitz links herum und wieder Richtung Hauptweg. Dort angekommen geht’s leicht rechts und dann immer nur noch hoch, Treten Treten und nochmals Treten. Oben angekommen hat man linker Hand die Hochwaldbaude und rechts den Weg entlang kommt man zum Hochwaldturm (23,69 km / 735HM) den ich persönlich bevorzuge.

Turmbaude
Hochwaldturm

Anmerkung: mit 749 m ist der Hochwald der zweithöchste Berg des Zittauer Gebirges. Er ist ein Sattelberg, der südliche Sattel trägt die "Hochwaldbaude", auf dem nördlichen befindet sich der 25 m hohe Aussichtsturm von 1892 mit angeschlossener „Turmbaude“.

So und da wir uns ja nun ganz oben befinden geht’s den Rest der Tour auch fast nur noch abwärts bis auf einige kleine Steigungen.
Also dann mal los zum Abstieg benutze ich die Alphalt Straße, bis Kilometer 24,92 dort scharf links rein. Jetzt einfach nur gerade und dann mal leicht rechts und man erreicht die „Kammbaude“ in der Ortslage Hain. Dort oben den Grenzübergang benutzen und dahinter rechts halten damit wir auf den Johannisstein kommen. Das letzte Stück dorthin ist Asphalt. Vom Johannisstein aus hat man eine tolle Aussicht auf die Burg Oybin und auf das Zittauer Gebirge. Jetzt wird’s etwas schwieriger denn von Oben geht’s nun schräg den Abhang herunter über die Wiese, Vorsicht das erste Stück ist sehr steil hab dort schon einige gesehen die über den Lenker Abgestiegen sind. Unten auf dem Weg angekommen einfach links halten und den „blauen Strich“ immer gerade entlang. Von nun an ist eigentlich alles ganz einfach. Zuerst kommt die Strasse diese einfach queren. Nächste Wegkreuzung rechts „grüner Punkt“ und diesen immer entlang, bei Kilometer 29,71 scharf links und man hat den Bahnhof „Haltepunkt Jonsdorf“ vor sich. So von hier aus geht’s genau wie in Tour 03 beschrieben weiter. Jedenfalls bis Kilometer 34,25 von dort aus fahren wie diesmal rechts um den See Richtung Einkaufszentrum Toom. Also das heist bei Kilometer 34,25 gerade, unten am Berg links und gleich wieder rechts. Nun immer gerade bis Kilometer 37,39 dort geht’s rechts weg Richtung Häuser und man kommt auf eine Asphaltstraße. Nun vor bis zur Kreuzung dort gerade bis Hoch zum Bahnhof „Vorstadt“, nicht Irritieren lassen genau vorm Zaun geht links ein ganz kleiner Weg weiter der bis vor zur Hauptstrasse führt. Dort recht unter den Schienen hindurch, Strasse queren und den Fußweg auf der anderen Seite benutzen der Richtung Einfamilienhäuser geht. Links rum und gerade aus, man sieht ja das Einkaufszentrum schon vor sich.
So hier höre ich einfach mal auf mit meiner Beschreibung, denn mittels Stadtplan findet man den Startpunkt ohne weiteres und wenn man sein Auto hier im Einkaufszentrum parkt ist die Runde dann halt hier sowieso zu Ende.

!!! Das Nachfahren der von mir veröffentlichten Touren,
erfolgt auf eigenes Risiko für Material und Gesundheit. !!!

Karte

Höhenprofil

Höhenprofil fehlt mal wieder weil irgendwas fehl gelaufen ist

Bilder

DreiländerpunktDreiländerpunkt - InfotafelnHartau - GrenzübergangGrenzübergang - Infos
Blick aufs GebirgeBlick aufs GebirgeSteinigter WegSteinigter Weg
Blick auf Hochwald vom Sommerberg ausBlick auf Hochwald vom Sommerberg ausHütteRastplatz am Wasserhaus
LiebigwegWegweiser GeldsteinwegGeldsteinwegUnter'm Scharfenstein
und hier die Schutzhütte dazuAnstieg zur BrandhöheTrail an der Brandhöhe (Kurt-Steinadler-Weg)Hochwaldanstieg
HochwaldturmBlick vom Johannisstein aus ins UmlandBlick vom Johannisstein aus ins UmlandBlick vom Johannisstein aus ins Umland
Trail neben den BahnschienenTrail am OSeeBlick auf OSeeBlick auf OSee