Impressum | Admin

Zittau- Teufelsmühle- OSee- Zittau (Feierabendrunde mit Anstieg) – Tour 02

Bild
Teufelsmühle

Der Startpunkt ist wie bei fast allen meinen Touren der Kiosk am Grenzübergang Friedensstrasse in Zittau. Na ja ich als Zittauer fahr halt auch in Zittau los und würge nicht erst mit dem Auto irgendwo hin.

So vom Kiosk geht’s erst mal den Radweg entlang Richtung Hartau, ist gut ausgeschildert. Nach ca. 1km kommen wir am Dreiländerpunkt vorbei, Grenzpunkt von D, CS und PL dort gibt’s auch diverse Hinweistafeln mit Kartenmaterial. Wenn wir uns dem Ende vom Radweg nähern kommt ein ganz kleiner Berg und am Ende von diesem müssen wir links weg auf die Strasse und dort dann geradeaus bis runter zu Parkplatz Grenzübergang Hartau. Dort unten angekommen radeln wir einfach weiter geradeaus auf dem Schotterweg entlang, ist mit roten Punkt gekennzeichnet. Bei KM 3,76 geht’s dann mal scharf links in das kleine Wäldchen rein, schlecht zu sehen, und diesen Trail fahren wir dann bis zum Röhrhäusel. Dort angekommen geht’s rechts vor bis zur Strasse und dann links die Strasse bergauf. Oben am Kreisverkehr links Richtung Lückendorf halten und dann nach wenigen Metern leicht rechts auf den Radweg Richtung Eichgraben. Der Radweg macht dann mal eine scharfen Rechtsknick und wir fahren neben der Strasse Eichgraben entgegen.

Links die erste Asphaltsrasse müssen wir benutzen um endlich in den Wald zu kommen, die Strasseneinfahrt ist eigentlich nicht zu übersehen und ist leicht ansteigend. So nun nur noch nach dem Spielplatz links rum und wir sind auf einen schönen Waldweg angekommen. Wir befinden uns jetzt bei KM 5,82 und fahren den Waldweg „grüner Punkt“ gerade aus. Die nächsten 1,8 KM geht’s nur noch Bergan mit bis zu 15% Steigung. Oben am Berg angekommen (KM 7,75) rechts weg und dann immer gerade aus Richtung Teufelsmühle. An der Teufelsmühle (Gasthaus) angekommen fahren wir wieder vor auf die Strasse und dort rechts. Nach wenigen Metern kommen dann die Bahnschienen, und genau vor diesen müssen wir wieder links in den Wald rein und diesen Waldweg immer gerade entlang bis wir auf einen grösseren Platz kommen. Dort angekommen geht es links den „Armesünderweg“ entlang. Am Ende vom Weg kommt eine Strasse (Vorsicht) diese Strasse queren wir indem wir erst links und dann gleich wieder rechts fahren. Wieder auf dem Waldweg angekommen geht es über die Schienen und dann gerade bis unten ein Waldweg quert dort geht’s rechts weg bis vor zur nächsten Strasse. Diese Strasse queren wir wieder in dem wir einige Meter nach rechts und dann links auf den Radweg den Berg abwärts fahren. Unten in der Senke geht’s dann recht weg auf den Wirtschaftsweg (Vorsicht Schranke). Diesen Weg dann einfach gerade aus radeln bis zum Ende. Dort geht’s dann links runter Richtung Teich und dort dann rechts den Schotterweg einige Meter rauf.

Nach ca. 100 Metern geht’s dann links rein auf einen Trail der recht steil nach oben führt, diesen schmalen Weg einfach bis ganz nach oben strampeln und man wird mit einer recht schönen Aussicht belohnt. Oben am Aussichtspunkt halten wir uns rechts und fahren wieder leicht Bergab und halten uns links. Vorn am Sandweg angekommen geht’s natürlich links rum und dann diesen Weg entlang bis unten am Berg eine Kreuzung auftaucht. Dort halten wir uns rechts und dann leicht links „Richtung Althalde“. Nun den Sandweg entlang bis wir durch eine Senke kommen und auf einen anderen Wanderweg stossen, das ist die „Althalde“ und dort geht’s dann wieder links rum. Nun halten wir uns einfach gerade den „grünen Strich“ entlang bis vor zur Freizeitoase Kapitän HOOK. Dort beenden wir einfach die Runde und müssten so um die 18 KM auf dem Tacho stehen haben.
Hier vom See aus kann sich jeder selbst die Stadtdurchfahrt zusammenstellen, vielleicht schreib ich noch mal eine auf. Mit dem Routenplaner von WEB.de findet aber jeder eine geeignete Stadtdurchfahrt. So nun viel Spass beim abradeln.

!!! Das Nachfahren der von mir veröffentlichten Touren,
erfolgt auf eigenes Risiko für Material und Gesundheit. !!!

Karte

Höhenprofil

Höhenprofil fehlt mal wieder weil irgendwas fehl gelaufen ist